Entscheidungen treffen

Während meines Studiums habe ich ein Praktikum in einem großen Konzern gemacht. Dort hatte ich einen Vorgesetzten, dessen weiser Leitspruch mich nun schon Jahre begleitet:

“Wenn Sie etwas zu entscheiden haben, entscheiden Sie. Falls Sie falsch entschieden haben, dann haben Sie zumindest etwas gelernt. Das Schlimmste ist aber, nicht zu entscheiden.”

Oft ist man bei Entscheidungen unsicher, weil Informationen fehlen oder weil man das Gefühl hat, dass man den Sachverhalt nicht ausreichend durchdacht hat und womöglich wichtige Aspekte oder auch politische Fragen übersieht. Es gibt viele Gründe, vor einer Entscheidung Angst zu haben, das gilt auch gerade für den beruflichen Bereich. Manche Entscheidungen können existenzielle Folgen haben. Da muss man Risiken aushalten.

Als Führungskraft wird man – so sehe ich es – zu einem gewissen Teil für genau dieses Risiko bezahlt und dafür, dass die Folgen dessen, was man entscheidet, ungleich unangenehmer ausfallen können als bei einem Sachbearbeiter. Entscheiden müssen aber alle Menschen, auf allen Ebenen, bisweilen vielleicht mit unterschiedlichem Risiko.

Deswegen finde ich es so wichtig, sich bewußt zu machen, dass es viel schlimmer sein kann, eine Entscheidung zu vermeiden als das Risiko einzugehen, falsch zu entscheiden. Ich habe bei anderen und auch bei mir selber oft beobachtet, wie wahr der Satz des damaligen Vorgesetzten ist. Daher bin ich bis heute froh, so früh darauf aufmerksam gemacht worden zu sein. Ich wünsche Ihnen eine gutes Händchen bei all Ihren Entscheidungen!

This Post Has 0 Comments

Schreibe einen Kommentar