Depressionen

Nach dem Tod von Robin Williams liest man auf einmal sehr viel über Depressionen und deren Gefährlichkeit. Einblicke in das Empfinden von Depressiven finden wir in Blogs und auf Facebook. Das hilft dabei, das Krankheitsbild auch aus Sicht der Betroffenen tiefer zu verstehen.

Ich finde es wirklich gut, dass viele Menschen auf diese sehr belastende Erkrankung aufmerksam machen. Es ist wichtig zu verstehen, dass Depressive sich nicht anstellen und dass man sich dabei nicht “einfach mal zusammenreißen” kann.

Allerdings frage ich mich auch, wie viele Menschen sich umbringen müssen, bevor wir als breite Masse begreifen, dass einige psychische Erkrankungen sehr gefährlich sind und dass es keine Schwäche darstellt, wenn man eine Therapie macht.

Ich würde sogar sagen, es ist ein Hinweis auf Mut und Stärke, etwas ändern zu wollen, denn Arbeit macht eine Therapie. Und – nebenbei bemerkt – was wäre denn an Schwäche schlimm?

Keine Therapie macht sich von alleine.