Dankbarkeit

Zum Jahresbeginn möchte ich bei all den Neujahrswünschen und Vorsätzen nochmal daran erinnern, dankbar zu sein. Ja, das liest man überall. Trotzdem hilft es.

Wir ärgern uns über alle möglichen Alltagsdringe, sind genervt, müde, unsere Bedürfnisse werden nicht so erfüllt wie wir es uns wünschen, vielleicht haben wir eine Erkältung oder Rückenschmerzen oder vielleicht suchen wir auch dringend einen neuen Job, wurden verlassen, haben vor etwas Angst. Das sind alles Probleme, die gelöst werden müssen.

Trotzdem glaube ich, dass sich immer etwas findet, was gut ist. Heute schien die Sonne ganz wunderschön. Bei der Arbeit habe ich richtig viel geschafft. Meine Kollegen waren sehr lustig. Ich habe mittags ein leckeres Curry gegessen. Der Abend bei Kernzenschein ist gemütlich. Ich habe eine Wohnung, genug zu essen, kann mir überlegen, ob ich wirklich einen Staubsaugeroboter brauche, meine Arbeit ist sinnvoll, ich habe Freunde, mir tut nichts weh. Das sind ganz schön viele Dinge, für die man dankbar sein darf.

Jeden Abend auch mal darüber nachzudenken, macht etwas mit uns. Wir werden uns bewußt, wie viel wir haben und wie wenig wir eigentlich brauchen. Das macht, zumindest aus meiner Sicht, auf die Dauer glücklicher.